Rind auf Wiese © Gerhard Nixdorf

Im Stadtgebiet Burghausens finden sich extrem große und viele Industrie- und Gewerbeflächen. Zudem wächst der Bereich Wohnen im Stadtgebiet kontinuierlich. Dementsprechend hat die Stadt die Verpflichtung Ausgleichsflächen zu schaffen – und dieser Aufgabe kommt sie mit großer Intensität und vielfältigen Ansätzen nach.

So forstet die Stadt Burghausen unter anderem landwirtschaftliche Nutzflächen zu standortgerechten Laubmischwäldern auf, so dass die gepflanzten Straucharten und Bäume eine Mindestbreite von fünf bis zehn Metern aufweisen. Die Standorte, die sich unter anderem am Kappelenfeld und am Reichenberger Forst finden, pflegt das Team der städtischen Gärtnerei.

Im Mai 2018 leitet die Stadt Burghausen alles in die Wege, um die Fläche am Grieß in Raitenhaslach von Rindern beweiden zu lassen. Im Gegensatz zur regelmäßig gemähten Nutzwiese gedeiht dort nun eine selten gewordene Blumenwiese und bietet gleichzeitig Lebensraum für besondere Insekten. So lassen sich auf der Wiese die gestreifte Zartschrecke und Lauchschrecke finden, welche beide auf der Vorwarnliste der Roten Liste stehen.

Auch am Gelände um die ehemalige Salzachschleife – am Bergerhof – war die Stadt Burghausen aktiv. Den Bereich im Herzen der Burghauser Altstadt oberhalb des Wöhrsees wertete sie vor einigen Jahren landwirtschaftlich auf. Kleine Veränderungen genügten, um auf der Grünlandfläche mit vereinzelten Bäumen und Sträuchern düngerfreie Räume zu schaffen, in denen sich viele Wiesenblumen gut entwickeln können.

Unabhängig davon, ob es um die internen oder externen Ausgleichsflächen in Emmerting, Alzgern oder am Grieß geht – hier finden inzwischen stark gefährdete Tierarten wie die Äskulapnatter, der Feuersalamander oder die Gelbbauchunke den idealen Lebensraum für ihren Fortbestand.

Kontakt

Ansprechpartnerin
Christina Schmid (Assistenz)
T. +49 8677 887-308
christina.schmid@burghausen.de

Umweltamt
Stadtplatz 112
3. Stock, Raum 308
Anfahrt / Routenplaner

Öffnungszeiten:
Montag bis Mittwoch
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
14:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Donnerstag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Freitag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

“Von der Anlage des Ökokontos am Bergerhof profitieren nicht nur viele Tier- und Pflanzenarten, sondern auch Erholungssuchende, die so die Ruhe und Schönheit der Natur erleben können.”

Sarah Freudlsperger, Umweltamt Burghausen