Gewinner Naturgartenpreis © Stadt Burghausen

Naturnahe Gärten, in denen sich Schmetterlinge, Hummeln, Vögel und Grashüpfer wohlfühlen. Lebendige Gärten, die im Gegensatz zu sterilen Gartengrün typischen Tierarten des Siedlungsraums wie dem Igel, Distelfink und Heupferd Nahrung und Lebensraum bieten – mit der “Gartenprämierung” hat das Burghauser Umweltamt im Jahr 2021 naturnahe Orte in Burghausen ausgezeichnet.

Für das Jahr 2023 ist ein Gestaltungsratgeber mit Beispielen von den Preisträger-Gärten geplant.

Wer einen naturnahen Garten gestalten will, kann dafür die Tipps des Burghauser Umweltamtes aufgreifen:

  • Lassen Sie einen Teil des Rasens als Wiese stehen und mähen diese Fläche im Spätsommer nur einmal. So finden viele Insekten und Kleinstlebewesen einen Rückzugsort.
  • Pflanzen Sie einheimische Bäume und Sträucher anstelle von Zierbäumen oder Alternativen aus fernen Ländern.
  • Legen Sie eine Trockenmauer als Rückzugsort für Reptilien an. Verzichten Sie dabei darauf, die Ritzen zu verfugen.
  • Legen Sie kleine Wasserstellen an oder auch Laub- und Reisighaufen.
  • Bringen Sie Nistmöglichkeiten am Haus oder im Garten an.

Kontakt

Ansprechpartnerin
Christina Schmid (Assistenz)
T. +49 8677 887-308
christina.schmid@burghausen.de

Umweltamt
Stadtplatz 112
Raum 304
Anfahrt / Routenplaner

Öffentliche Besucherzeiten:
Montag bis Mittwoch
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
14:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Donnerstag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Freitag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

“Je dichter die Häuser stehen, desto wichtiger ist es, dass das Grün rundum Naturwert hat”

Sarah Freudlsperger, Umweltamt

Projektprofil

Um die Gärten zu bewerten, die für die Gartenprämierung angemeldet sind, arbeitet das Burghauser Umweltamt mit einem Punktesystem. Das Team, das die Gärten vor Ort besichtigt und beurteilt, vergibt die Punkte für die Anzahl naturnaher Elemente wie Weiher einheimische Bäume und Büsche, durchlässige Wege und Plätze sowie Kleinstrukturen für Tiere.

Damit auch kleinere Gärten im Wettbewerb Chancen haben, gibt es keine vorgeschriebene Anzahl solcher Elemente. Eine gewisse Vielfalt müssen auch auch kleinere Gärten vorweisen. Wesentlichen Einfluss auf die Bewertung hat die Pflege des Gartens beispielsweise der Umgang mit spontan gewachsener Flora.

Ziel

Mit dem Gartenwettbewerb will die Stadt Burghausen lebendige Gärten im Stadtgebiet hervorheben und den Einsatz der Gartenbesitzer unterstützen.

Anmeldung

Wer sich an dem Gartenwettbewerb beteiligen möchte, schickt einen ausgefüllten Fragebogen per Mail oder postalisch bis zum 15. Mai an das Umweltamt Burghausen. Wer Fragen zur Prämierung hat, kann sich unter der Telefonnummer +49 8677 887-308 erkundigen.

Förderung

Um die Gärten in Burghausen lebendiger zu machen, unterstützt die Stadt Burghausen Gartenbesitzer finanziell, wenn sie eine bestehende Steinmauer oder Thujenhecke durch eine Laubhecke ersetzen. Laubhecken, die die Stadt fördert, sind Hainbuche mit 25 Prozent und Kirschlorbeer mit 15 Prozent der Gesamtkosten. Dafür legen interessierte Einwohnerinnen und Einwohner Burghausens dem Umweltamt Fotos des Bestands sowie die Rechnung der neu gepflanzten Hecke vor.