Esperanza Spalding bei der Jazzwoche Burghausen © Gerhard Hübner

Etwa 240 Musikerinnen und Musiker, mehr als 100 ehrenamtliche Helferinnen beziehungsweise Helfer und rund 11.000 Zuschauerinnen und Zuschauer. Das ist die beeindruckende Bilanz der 50. Burghauser Jazzwoche. Keine Frage, die Internationale Jazzwoche in Burghausen gehört zu den großen Festivals ihrer Art. Seit 1970 verwandelt sich die historische Stadt an der Salzach jedes Jahr eine Woche lang im März zu einem faszinierenden Eldorado für Jazzfans.

Die Besucherinnen und Besucher der Jazzwoche erleben die Auftritte international renommierter Jazz-Stars, talentierter Nachwuchsmusikerinnen und -musiker sowie nationaler Jazz-Größen und Bands. Die Gäste, die oftmals bereits seit Jahrzehnten für die Jazzwoche aus allen Teilen der Welt nach Burghausen reisen, können in den zwei großen Spielstätten – der Wackerhalle und dem Stadtsaal – sowie im Jazzkeller den Konzerten der Musikerinnen und Musiker lauschen. Darüber hinaus kommen noch die Jazznight-Lokale dazu, in denen oftmals spontane Sessions der Jazzerinnen und Jazzer stattfinden.

Die großen Konzerte finden seit einigen Jahren in der Wackerhalle sowie im Stadtsaal statt. Traditionell richtet die IG Jazz hier Doppelkonzerte aus: Es treten stets zwei Bands hintereinander auf. Die Hauptkonzerte werden unter anderem durch die nächtlichen Sessions im Jazzkeller, das Finale des Nachwuchs-Jazzpreises sowie die Jazz-Events in den Lokalen der Burghauser Altstadt ergänzt. Im Verlauf einer Internationalen Jazzwoche lassen sich mehr als 30 Auftritte von Jazzmusikerinnen und -musikern zählen. Neben den Abendveranstaltungen, die oft weit in die Nacht reichen, organisiert die IG Jazz auch einen musikalischen Frühschoppen am Sonntag der Jazzwoche.

Die Entstehungsgeschichte der Internationalen Jazzwoche basiert auf einem Treffen zwischen dem Burghauser Jazzliebhaber Helmut Viertl und dem Münchner Joe Viera Ende der 1960er Jahre: Viertl hatte den Münchner Saxophonisten und Jazzpädagogen Viera im Rahmen einer Vortragsreihe nach Burghausen eingeladen und ihn später überzeugt, gemeinsam ein Jazzfestival zu organisieren.

Zusammen richteten sie im Frühjahr 1970 die erste Jazzwoche aus. Der Bayerische Rundfunk übertrug das Festival und ist seither ein treuer Partner.

Bereits wenigen Jahren nach der ersten Veranstaltung hat sich die Burghauser Jazzwoche in der internationalen Jazzszene etabliert. Bekannte Jazzgrößen wie Ella Fitzgerald, Count Basie und Jamie Cullum gaben in Burghausen bereits ihr Können zum Besten.

In den fünf Jahrzehnten seit ihrer Existenz hat sich die Burghauser Jazzwoche kontinuierlich weiterentwickelt und prägt das kulturelle Leben der Stadt Burghausen nachhaltig. Nicht nur die Jazzwoche, sondern der Jazz allgemein tragen entscheidend zur kulturellen Identität der Stadt und vieler seiner Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Unternehmen bei.

Für die Stadt Burghausen stellt die Internationale Jazzwoche neben ihrer kulturellen Bedeutung einen großen wirtschaftlichen und touristischen Faktor dar: Während der Jazzwoche sind die Hotels der Stadt komplett ausgebucht. Auch viele Unternehmerinnen und Unternehmer nutzen die Tage der Jazzwoche für geschäftliche Aktivitäten. Jazzveranstaltungen, die das ganze Jahr über unter der Regie der IG Jazz stattfinden, locken eine Vielzahl an Touristinnen und Touristen in die Stadt.

Burghausen selbst bezeichnet sich seit vielen Jahren als „Jazz-Stadt“.

„Jazz gehört zum Bild der Stadt und für manche ihrer Bewohner ganz entschieden zum Leben.“

Joe Viera, Saxophonist und Gründer der IG Jazz 

Interessengemeinschaft Jazz Burghausen e. V.

Die Interessengemeinschaft Jazz Burghausen (IG Jazz) ist mit Burghausen eng verknüpft: Seit mehr als einem halben Jahrhundert veranstaltet die IG Jazz Konzerte und Festivals rund um das Thema Jazz in der historischen Stadt. Die IG Jazz prägt das Kulturleben Burghausens entscheidend mit und hat der Stadt zu ihrem weltweit bekannten Ruf als eine der Jazz-Metropolen Deutschlands verholfen.

Helmut Viertl gründete die Gemeinschaft 1971 als Verein. Ein Jahr zuvor hatte er gemeinsam mit Joe Viera die Internationale Jazzwoche in Burghausen ins Leben gerufen. Unter der Regie der zwei Gründer entwickelt sich das Festival dank der zahlreichen Auftritte nationaler und internationaler Jazzgrößen wie Ella Fitzgerald, Count Basie, Michel Petrucciani, Albert Mangelsdorff und Chet Baker zu einer renommierten Veranstaltung von internationaler Qualität.

Seit dem Jahr 2009 verleiht die IG Jazz den renommierten europäischen Burghauser Nachwuchsjazzpreis und ermöglicht den jungen Künstlerinnen und Künstlern beim „Next Generation Day“ während der Internationalen Jazzwoche aufzutreten.

Darüber hinaus zählt auch die Big Band Burghausen zu den Aushängeschildern der IG Jazz. In der Big Band wirken hervorragende Jazzmusikerinnen und -musiker aus der Region mit.

 

Interessengemeinschaft Jazz e.V.
Kanzelmüllerstraße 94
84489 Burghausen
T. +49 8677 9164630
kontakt@b-jazz.com
b-jazz.com

Förderverein VzFzM

Nur zwei Jahre nach der Gründung der IG Jazz gründete Joe Viera das Studienzentrum für zeitgenössische Musik. Die IG Jazz veranstaltet als Träger über das Jahr hinweg verschiedenste Jazzkurse und gilt deutschlandweit seit langem als führende Ausbildungsstätte in diesem Bereich.

Der Förderverein VzFzM unterstützt gemeinsam mit der IG Jazz die Arbeit des Studienzentrums. Der Förderverein wurde im Jahr 1978 gegründet und stellt finanzielle Mittel für Kurse und Instrumente bereit.

Talentierte junge Musikerinnen und Musiker können sich zudem beim Förderverein VzFzM für ein Stipendium bewerben, wenn sie an einem der Jazzkurse teilnehmen wollen.

Wer den Förderverein VzFzM unterstützen möchte, wendet sich an den Förderverein oder klickt den Link zum Mitgliedsantrag an.

 

Verein zur Förderung zeitgenössischer Musik der IG Jazz Burghausen e.V.
Kanzelmüllerstraße 94
84489 Burghausen
T. +49 8677 9164630
foerderverein@b-jazz.com

Flyer-Förderverein-2016redu.pdf (b-jazz.com)

Beitrittsformular.psd (b-jazz.com)

Nachwuchs-Jazzpreis

Der Burghauser Nachwuchs-Jazzpreis hat sich unter den jungen Jazz-Musikerinnen und -musikern bestens etabliert. Im Jahr 2009 vergab die Stadt Burghausen in Zusammenarbeit mit der Interessentengemeinschaft Jazz e.V. (IG Jazz) den Preis erstmals. Das Finale des Nachwuchs-Jazzpreises läutet stets die Internationale Jazzwoche Burghausen ein.

Für den Nachwuchs-Jazzpreis des jeweiligen Jahres können sich die jungen Jazzerinnen und Jazzer etwa sechs Monate vorher bewerben. Eine Jury wählt aus den eingereichten Aufnahmen, die sie anonymisiert erhält, fünf Bands aus, die dann zum Auftakt der Internationalen Jazzwoche im Burghauser Stadtsaal in der Endausscheidung gegeneinander spielen. Jede Formation gibt ein circa 20-minütiges Konzert, anschließend zieht sich die vierköpfige Jury immer kurz zur Beratung zurück.

Das Finale der jungen Jazz-Musikerinnen und -musiker erfreut sich stets einer großen Bandbreite und wird von den Zuhörerinnen und Zuhörern sehr geschätzt. In den vergangenen Jahren hat sich der Nachwuchs-Jazzpreis zum Publikumsmagneten entwickelt.

Der Burghauser Nachwuchs-Jazzpreis ist mit einer Summe von insgesamt 9.000 Euro dotiert.

Bewerben dürfen sich Combos ab drei Musikern und Bigbands mit einem Höchstalter von 30 Jahren. Für ihre Beiträge können sie alle Stile des Jazz wählen. Bewirbt sich eine Band, ist die angegebene Besetzung bindend.

Weitere Informationen zum Burghauser Nachwuchs-Jazzpreis finden Sie bei der IG Jazz.

Termine
Tickets

Alle Informationen über das Programm der Internationalen Jazzwoche und über Tickets finden Sie unter b-jazz.com.

Kontakt

Interessengemeinschaft Jazz Burghausen e. V.
Kanzelmüllerstraße 94
84489 Burghausen
T. +49 8677 9164630
kontakt@b-jazz.com
b-jazz.com