Waldrapp Kopf Nahaufnahme © Gerhard Nixdorf

Die Stadt Burghausen engagiert sich seit dem Jahr 2004 für den Waldrapp. Der etwa gänsegroße Schreitvogel wurde im 17. Jahrhundert in Mitteleuropa so stark gejagt, dass er hier ausstarb. Heute laufen verschiedene Wiederansiedlungsversuche, um den Waldrapp wieder als Brutvogel in Europa zu etablieren.

Das EU-Projekt „Life“ setzt sich mit ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern aus Österreich, Italien und Deutschland dafür ein, die Waldrappe zu schützen und den illegalen Abschuss der Zugvögel vor allem in Italien zu verhindern.

Die Stadt Burghausen arbeitet aktiv an dem EU-Projekt mit: Auf der Burgmauer am Pulverturm brüten die freilebenden Waldrappe in Brutnischen. Gemeinsam mit freiwilligen Helferinnen und Helfern und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Burghauser Umweltamtes betreut ein Mitarbeiter des Waldrapp-Teams die Brutkolonie. Waldrappe sind gesellige Vögel, die sich zu Kolonien von mehreren Dutzend Vögeln zusammenschließen.

Von April bis August halten sich die Tiere in Burghausen auf, wo sie ihre Brut aufziehen. Interessierte Beobachterinnen und Beobachter können die Aufzucht der Jungvögel am Standort verfolgen. Anfang August verlassen die Waldrappe ihr Brutgebiet. Oft bleiben sie aber noch mehrere Wochen lang im nördlichen Alpenvorland, um sich dort von den reichhaltigen Mähwiesen zu ernähren. Sporadisch kehren die Vögel in dieser Zeit immer wieder nach Burghauen zurück. Im September migrieren sie in den Süden. Zum Schutz der Kolonie sind alle Waldrappe mit GPS-Peilsender ausgestattet, um sie jederzeit während ihres Fluges in die Toskana und zurückverfolgen beziehungsweise ihre Position bestimmen zu können.

Kontakt

Ansprechpartner
Oliver Habel
Mitarbeiter Waldrapp-Team
Tel: +49 151 223 7492 0
burghausen@waldrapp.eu

Öffentliche Besucherzeiten:
Von April bis August
Täglich 16 bis 17 Uhr

Projektprofil

Die Europäische Union fördert die Wiederansiedlung des Waldrapps im Rahmen des LIFE+ Förderprogramms. Das Projekt basiert auf den langjährigen Erfahrungen des Artenschutzprojektes Waldrappteam. Ein erfolgreicher Projektverlauf könnte Vorbildcharakter für die Erhaltung und Ansiedlung anderer bedrohter Zugvogelarten haben. Projektträger ist der österreichische Förderverein Waldrappteam.

Mehr Informationen dazu finden Sie auf den Internetseiten des Waldrappteams.

Projekt (waldrapp.eu)

Ziel

Mit dem Projekt verfolgen die Initiatoren das Ziel, Waldrappe wieder als heimische Zugvögel in Mitteleuropa anzusiedeln.

Patenschaft

Es ist möglich für einen der Waldrappe eine Patenschaft für die Dauer eines Kalenderjahres zu übernehmen. Wer mehr darüber wissen will, findet ausführliche Informationen auf den Internetseiten des Waldrappteams.

Helfen Sie mit (waldrapp.eu)

Besuchszeiten

Am Brutstandort in Burghausen können Besucherinnen und Besucher zwischen April und August täglich von 16 bis 17 Uhr die Waldrappe beobachten. Dabei erfahren sie von den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern viel Interessantes über die Vögel.

Mit der App „Animal Tracker“ können sie die Reise der Vögel in ihr Winter- beziehungsweise Sommerquartier genau nachvollziehen.

Animal Tracker