Veranstaltungssuche
Ticket shop

33 Teams auf Dauben-Jagd

Mannschaft "Dormeier" holt sich den Stadtmeister-Titel im Eisstock

33 Mannschaften mit jeweils vier Männern bzw. Frauen gingen an zwei Tagen in drei Gruppen aufgeteilt auf der Eisfläche vor dem Bürgerhaus auf die Jagd nach der Daube. Zuletzt kämpften die drei Klassensieger "SV Raitenhaslach", "Dormeier" und "Marathon Oldy’s" um den Stadtmeister-Titel. Den finalen Wettkampf konnten Gitti Haase, Siegfried Dormeier, Josef Hartsperger und Alois Weissenbrunner für sich entscheiden. Bei der Siegerehrung am Samstagnachmittag im voll besetzten Saal des Bürgerhauses wurden die Sieger gekürt, alle Teilnehmer mit Preisen bedacht und den Helfern sowie Sponsoren mit Präsenten gedankt.

An den beiden Wettkampftagen herrschte auf der hervorragend präparierten und dank der ständigen Minustemperaturen auch bestens erhaltenen Eisfläche reges Treiben. Das Organisatorenteam Georg Wandinger und Siegfried Dormeier dankte dem Schirmherrn Bürgermeister Hans Steindl und der Stadt Burghausen für die zur Verfügung gestellte Eisbahn. Dank gebührte dem Bauhof und seinen Mitarbeitern sowie weiteren Helfern, die auch mal nach Mitternacht noch Wasser aufspritzen, um am nächsten Tag wieder beste Verhältnisse auf der Eisfläche zu haben. Des Weiteren wurde namentlich Georg Esterbauer, Willi Forstner, Josef Grundner, Manfred Heimeder, Irmgard und Franz Kimpflinger, Peter Kreisler, Helmut Pfaffinger sowie Petra Reißl für die Arbeit am Computer gedankt. Und auch den Sponsoren, die zum guten Gelingen der Meisterschaft beigetragen haben, wurde großer Applaus zuteil. Zuletzt warb Dormeier für neue Eisschützen, die gerne jederzeit zu den üblichen Trainingszeiten vorbeischauen und dank der parat stehenden Ausstattung auch gleich mitmachen könnten.

Bürgermeister Hans Steindl versprach abschließend, "dass auch für die kommenden zehn Jahre die Eisfläche vor dem Bürgerhaus gesichert ist".

Ergebnisse

Gruppe A:
1. SV Raitenhaslach (17 : 3 Punkte); 2. Eckart (14 : 6; Stocknote 1,785); 3. Gummibären (14 : 6; 1,379); 4. Bauhof (14 : 6; 1,106); 5. Golfer (13 : 7); 6. Blaue und Rote (12 : 8); 7. Mendocino II (7 : 13); 8. Schmidt-Forstner (6 : 14; 1,118); 9. Feuerwehr I (6 : 14; 0,608); 10. Mendocino I (5 : 15); 11. Ringer (2 : 18).

Gruppe B:
1. Dormeier (20 : 0); 2. Trachtenverein (16 : 4); 3. Zieglgruber (15 : 5); 4. #Handykaper# (12 : 8; 1,838); 5. Kimpflinger (12 : 8; 1,354); 6. Polizei (10 : 10); 7. Feuerwehr II (7 : 13; 0,530); 8. Stadtrat (7 : 13; 0,471); 9. Feuerwehr III (4 : 16; 0,500); 10. Haumdaucher (4 : 16; 0,415); 11. A’Dabei (2 : 18).

Gruppe C:
1. Marathon Oldy’s (14 : 6; 1,580); 2. Weiss Erwin (14 : 6; 1,450); 3. Käßler (13 : 7; 1,430); 4. Spitzwieder Wilfried (13 : 7; 1,170); 5. Daub’nsprenger (12 : 8); 6. Anderl Hans (11 : 9); 7. Fußball AH (10 : 10); 8. Stammtisch Müllerbrau (7 : 13); 9. Plattenwerfer (6 : 14); 10. Alpenverein (5 : 15; 0,470); 11. DAV Wandergruppe (5 : 15; 0,410).

Auf mehreren Bahnen gleichzeitig wurde um die geringsten Abstände zu den Dauben gekämpft – letztlich behielt das Team "Dormeier" die Oberhand über "SV Raitenhaslach" und "Marathon Oldy’s".

Quelle: Burghauser Anzeiger vom 10.02.2015 / − cb Fotos: Birke

loading
Dummy Loading ...
MENÜ