Veranstaltungssuche
zum Ticketshop

Veranstaltungen 2021


Mittwoch, 22. September - Andreas Altmann liest aus "Gebrauchsanweisung für Heimat"

19.30 Uhr im Ankersaal

Wenn man eine Liebe an die Wand fährt, findet man – hoffentlich – eine neue. So ähnlich sollte man beim Verlust der Heimat handeln: Will man sie loswerden, weil die Erinnerung an sie wie Schlangengift das Herz verseucht, so desertiere man und suche sich eine andere Unterkunft, eine andere, brandneue Heimat.

Leicht gesagt, ich weiß. Die einen gehen mit einem Freudenschrei, die anderen tränenüberströmt. Von allen soll erzählt werden. Kann einer das Leid noch zählen, das sich seit Millionen Jahren – pyramidal – anhäuft: Weil Leute nicht voneinander loskommen? Oder hocken bleiben an Plätzen, die sie täglich näher an den Abgrund treiben. Oder sie, diskret und unspektakulär, in die so verschwiegene Depression der Ausweglosigkeit manövrieren. Wie sagte es Perikles, der siebengescheite Grieche: „Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit. Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut.“

Tickets gibts für 15 Euro im VVK.

Vorverkaufsstellen: Stadtbibliothek, Tourist-Info und Bürgerhaus

Andreas-Altmann-Wolfgang-Schmidt-03 300dpi

Samstag, 25. September - Theresa Tschira spielt und singt "Prinzessin Alleswill und der kluge Frosch"

15 Uhr im Haus der Familie

„Prinzessin Alleswill und der kluge Frosch“ greift Elemente des Märchens Froschkönig auf und bedient sich gleichzeitig vieler Umstände, die die Kinder aus ihrer eigenen Lebensumwelt kennen, mit denen sie sich direkt identifizieren.

„Prinzessin Alleswill und der kluge Frosch“ ist ein kleines modernes Märchen über die alten Zeiten, das hinterfragt, ob es glücklich macht, alle Spielzeuge der Welt zu besitzen, wenn der richtige Spielkamerad fehlt.

Auf humorvolle Weise zeigt Theresa Tschira, dass das Anhäufen von Besitz nicht so wichtig ist wie Fairness und Freundschaft.

„Ich habe ganz viele goldene Bälle und du nicht!“ sagt die Prinzessin stolz und schnell merken die Kinder, dass die Prinzessin sich dem Frosch gegenüber nicht richtig verhält. Aber mit Hilfe der Kinder kann auch eine Angeberin dazu lernen…

Der respektvolle Umgang miteinander – egal, wieviel oder was der einzelne besitzt –  ist der rote Faden des interaktiven Spiels von Theresa Tschira. Sie ermöglicht den Kindern, direkt in das Geschehen einzugreifen. Für alle von 4 bis 8 Jahren.

Eintritt 3 Euro 

tschira alleswill 2klein foto karl-heinz kreft

Sonntag, 26. September - Verbrannte Bücher - lebendige Bücher

10.30 Uhr im Botanischen Garten, Ludwigsberg 2

Die Bücherverbrennung im Mai 1933 ist einer der negativen Höhepunkte der Kampagne "Wider den undeutschen Geist", mit der die vom NS-Studentenbund dominierte Deutsche Studentenschaft ab März 1933 begann, jüdische und politisch missliebige Schriftsteller zu verfolgen - viele dieser Autoren prägen heute unser Bild von der Literatur der Weimarer Republik.

Dass die betroffenen Autoren nicht vergessen wurden, beweisen zahlreiche Neuauflagen ihrer Werke sowie Gedenkveranstaltungen.

Auf dem Gelände der früheren Villa Galitzenstein werden Werke von Erich Kästner, Hans Fallada und anderen Autoren lebendig. Eine historische Einordnung vermittelt Eva Gilch, Leiterin des Stadtmuseums und der musikalische Rahmen kommt von Musikern der "Ziachzentrale".

Eintritt 8 Euro 

flyer-verbrannte-buecher-lebendige-buecher kleine-Aufloesung

Sonntag, 17. Oktober - "Eselsohren" - ein wortreiches Getrixe

10.30 Uhr im Helmbrechtsaal, Stadtplatz 108

Zauberer Urs Jandl streunt durch den Blätterwald: Leseratten trifft er dort und Bücherwürmer, Wortungeheuer, Papierdrachen und Silbenfische.

Mit einem Paar Eselsohren lässt es sich trefflich dem Blätterrauschen lauschen – und Buchstabensuppe gibt es in der Zettelwirtschaft. Na, hoffentlich findet sich kein H darin…

Ein Programm mit Büchern, Schrift und viel Papier.

Ein wortreiches Getrixe für alle, die schon lesen können (6-11 Jahre).

Zauberei mal ganz anders!

Eintritt 3 Euro 

Jandl-Wortgetrixe---Harry-Stahl

Dienstag, 2. November - Eva Reisinger liest aus "Was geht, Österreich?" Eine Jugend zwischen Wodkabull und dem Herrgott

19.30 Uhr im Bürgersaal, Marktler Str. 15a

Deutschlands Nachbar im Südosten ist ein wunderschönes Land mit hohen Gipfeln, tiefen Abgründen und kilometerweiter Leere. Inmitten dieser Leere ist Eva Reisinger aufgewachsen, in Oberösterreich, wo in jeder Einfahrt zwei Autos stehen, ein Mofa die Welt bedeutet und sich am Wochenende alle in der Großraumdisko treffen. Österreich bedeutet für die meisten Skifahren in Tirol, Salzburg, Schnitzel, Kaffeehauskultur und Wiener Schmäh – herrlich herzig! Eva Reisinger erzählt von einer anderen Seite der Alpenrepublik, dem Leben auf dem Land: Wie ist es, wenn sich der erste Freund als FPÖ-Wähler entpuppt und wenn außer im Internet so gar nichts passiert? Nebenbei klärt sie wichtige Fragen – etwa: Wie kann ein 31-Jähriger Kanzler werden? Wieso sind die Menschen in der lebenswertesten Stadt der Welt zugleich die unfreundlichsten? Wie kommt es, dass jede*r Dritte rechts wählt, obwohl weit und breit kein »Ausländer« zu sehen ist? – und sie verrät uns ihr Rezept für den besten Kaiserschmarrn.

Eintritt 8 Euro

Reisinger

Samstag, 6. November - Oliver Pötzsch liest aus "Ritter Kuno Kettenstrumpf"

10.30 Uhr im Helmbrechtsaal, Stadtplatz 108

Spannende Ritterabenteuer von Bestsellerautor Oliver Pötzsch

Hinter dem großen Wald und den Drachenbergen liegt das Feenland. Dort wohnt Kuno Kettenstrumpf, ein waschechter Ritter ohne Furcht und Tadel. Er liebt Schwertkämpfe, Schokoladenkuchen und vor allem das Burgfräulein Konstanze. Mit seinem Pferd Rosinante erlebt Kuno im ganzen Feenland viele Abenteuer. Stets sind seine Freunde Prinz Nepomuk, Elf Aurin, die Fee Laureana und der treue Drache Dragobert an seiner Seite, um die Trolle oder die beiden Bösewichte Rasputin und Balduin zu überlisten. Im Feenland ist immer etwas los, und Kuno Kettenstrumpf ist mittendrin! Für alle ab 5 Jahren.

Eintritt 3 Euro 

Poetzsch Oliver c Frank Bauer 0333

Wir haben

Ergebnisse

für Sie gefunden...


loading
Dummy Loading ...
MENÜ