Veranstaltungssuche
Ticket shop

Herlinde Koelbl - Kleider machen Leute

24.08. - 26.10.2014

Fotografien

„Kleider machen Leute – Fotografien von Herlinde Koelbl“

Die preisgekrönte Fotografin Herlinde Koelbl hat in vier Jahren siebzig Personen in unterschiedlichen Ländern fotografiert. Einmal in ihrer Berufs- oder Standeskleidung und zum anderen Mal in ihrer Freizeitkleidung. Die direkte Gegenüberstellung der Portraits wirft sofort Fragen auf: Handelt es sich wirklich um ein und dieselbe Person? Wie ändert sich das Selbstbewusstsein, die Körperhaltung und das Verhalten des Trägers einer „Uniform“? Können Befehle gleichermaßen überzeugend erteilt werden ohne Uniform? Welche Kleidung entspricht der wahren Persönlichkeit des Abgebildeten?

Der Betrachter wird beim Schauen ebenso mit seiner eigenen Wahrnehmung und Kategorisierung konfrontiert. In Form von Bestätigung oder Verunsicherung. Bringt man einer Person in Uniform größere Anerkennung und Respekt entgegen? Werden Befehle von uniformtragenden Menschen oder, die daran sichtbare Hierarchie leichter akzeptiert? Wird der Mensch in einer Uniform zu einer entindividualisierten Gestalt?

Herlinde Koelbl wählte für dieses Foto-Projekt Menschen aus Berufsgruppen aus, in denen eine spezifische Arbeitskleidung eine wichtige Rolle spielt. So steht man einem Gärtner, einer Geisha, einem Mönch, einem Metzger, einer Nonne, einem Sargträger, einem Schweizergardisten und weiteren Berufsgruppen in Form von Doppelportraits vor neutralem Hintergrund gegenüber. Konzentriert, ohne jegliche Inszenierung, fragt die Fotografin und -künstlerin nach den Veränderungen des Menschen durch das Tragen von Uniformen.

Kurze Statements der Portraitierten, Nahaufnahmen von Körperpartien und Kleidungsdetails ergänzen und vertiefen die Doppelaufnahmen. Ob es sich bei der Berufskleidung und den Uniformen um Feinde der Selbstverwirklichung handelt oder, ob darin ein Beitrag zur „Freiheit und Selbstbestimmung“, wie der Philosoph Wilhelm Vossenkuhl im Katalog zur Ausstellung schreibt, zu sehen ist, gilt es in der Ausstellung zu diskutieren und zu erörtern.

Bildnachweis: Metzger © Herlinde Koelbl

loading
Dummy Loading ...
MENÜ