Veranstaltungssuche
Ticket shop

Doppelt so viel Umsatz wie erwartet

FairHandeln e.V. hält erste ordentliche Mitgliederversammlung ab – "Wir können noch viel lernen"

Vor ziemlich genau einem Jahr hat sich der Verein FairHandeln e.V. gegründet, um eine Rechtsbasis zu schaffen, damit der erste Burghauser Fairtrade-Laden eröffnet werden konnte. Heute, ein Jahr später, ist eingetroffen, was Zweifler damals nicht für möglich gehalten hatten: "Wir sind erfolgreich mit der fairen Sache", sagt Vorsitzende Birgit Reineke-Reiprich bei der ersten ordentlichen Mitgliederversammlung am Donnerstag im Bürgerhaus.

Der WiFöG-Vorsitzende Anton Steinberger hat persönlich an das Ladenkonzept geglaubt und dem Verein mit 15000 Euro Startkapital unter die Arme gegriffen. Mit ihm zusammen wurde 2013 ein "Businessplan" aufgestellt, der besagte, dass im ersten Jahr durch den Laden "Fair und Fein" sowie durch diverse Sonderaktionen rund 32000 Euro erwirtschaftet werden müssten. "Wir haben doppelt so viel umgesetzt als erwartet", sagte Reineke-Reiprich zu den rund 45 Anwesenden. "Aber wir können auch noch besser werden. Auch wenn wir schon viel gelernt haben."

Vor allem die langen Öffnungszeiten bei Altstadtveranstaltungen wie z.B. Nachtflohmarkt, Nacht der offenen Kirchen oder Weihnachtsmarkt hätten sich bewährt und zu sehr guten Tagesumsätzen geführt. Die Vorsitzende dankte den 59 ehrenamtlichen Verkäufern, die den großen Erfolg möglich gemacht haben: "Ihr seid Basis und Fundament, damit der Laden funktioniert. Ohne euch gäbe es das Projekt nicht." Ihr Ausblick auf das kommende Jahr zeigt, dass alle Ehrenamtlichen, auch diejenigen, die im Hintergrund viel leisteten, wieder gefordert sind: "Wir planen Aktionen zum Einjährigen des Ladens in der Jazzwoche, zum Muttertag gemeinsam mit dem Werbering und der Stadt sowie zum Landesturnfest." Auch werde es wieder das Vereinsfest am Grillplatz geben, das im vergangenen Jahr so gut angenommen worden ist. Und für März ist ein Ausflug zur Fairhandelsorganisation EZA nach Österreich geplant.

Nachdem Kassiererin Käthe Traßl den Kassenbericht vorgestellt hatte, entlastete die Versammlung die Vorstandschaft einstimmig. Elisabeth Bente leitete die Versammlung. Als dann ein Film über fair gehandelte Mangos und die Stärkung der Kinderrechte durch solche Projekte gezeigt wurde, entstand eine lebhafte Diskussion über den tatsächlich messbaren Nutzen, den Fairtrade weltweit habe. Die Vorstandschaft versprach noch mehr unabhängige Öffentlichkeitsarbeit zu forcieren. Denn es zeige der so große Zuspruch zum Laden Fair und Fein, wie viele den fairen Handel auch in Burghausen unterstützen wollen!

Zum Abschluss wurden noch Anträge behandelt, wo erneut der Wunsch nach einem verstärkten Stadtmarketing zum Thema "Burghausen ist Fairtrade-Stadt" gewünscht, sowie ein Banner hierzu am Stadteingang gefordert wurde. Birgit Reineke-Reiprich versicherte, sie sei im Gespräch mit der Stadt und diese Themen würden gerade erörtert. Dennoch fehle dem gemeinnützigen Verein ein Werbebudget, das vielleicht durch Spenden und neue zahlende Mitglieder langsam generiert werden könne. Sie schloss die erste Jahreshauptversammlung von FairHandeln e.V. mit motivierenden Worten: "Wir sind ein toller Trupp, der richtig schön zusammen gewachsen ist. Das Engagement jedes Einzelnen ist unbezahlbar. Lasst uns so weitermachen!"

Artikel und Foto von Frau A. Königseder


Ehrenamtlich aktiv für den Fairen Handel: 1. Vorsitzende Birgit Reineke-Reiprich, 2. Vorsitzender Hans Graf, Kassiererin Käthe Trassl und Elisabeth Bente, die sich intensiv um das Warenwirtschaftsprogramm des Fairtradeladens Fair & Fein in den Grüben kümmert. − Foto: Königseder

loading
Dummy Loading ...
MENÜ